Zum Hauptinhalt springen

Wir nehmen Abschied

Unser ehemaliger DVS-Präsident Dr.-Ing. Adolf Gärtner ist am 7. Juni 2021 im Alter von 81 Jahren verstorben. Von 1999 bis 2006 stand Dr. Gärtner an der Spitze unseres Verbandes. Er bleibt allen, die ihn kennengelernt haben, als eine aktive und engagierte Persönlichkeit in Erinnerung.

„Wir trauern um unseren Kollegen“, sagt die heutige DVS-Präsidentin, Dipl.-Betriebsw. Susanne Szczesny-Oßing. „Dr. Adolf Gärtner hat viel im DVS bewegt und geleistet. Auch nach seiner Amtszeit stand er uns als Ehrenmitglied mit seinem Rat gern zur Seite und war dem DVS stets verbunden.“

Als DVS-Präsident hat sich der gebürtige Dortmunder insbesondere für die Überführung der operativen Verbandsgeschäfte zur GSI – Gesellschaft für Schweißtechnik International mbH eingesetzt. Außerdem lag ihm die Außendarstellung des DVS besonders am Herzen. „Dr. Gärtner hat sich dabei um sämtliche Belange der Öffentlichkeitsarbeit gekümmert“, betont DVS-Hauptgeschäftsführer Dr.-Ing. Roland Boecking, der ihm die letzte Ehre erwies und persönlich auf der Trauerfeier von ihm Abschied nahm. „Die damalige Neugestaltung des Verbandslogos war Dr. Gärtner ein besonderes Anliegen.“ Er sah in einer guten Öffentlichkeitsarbeit die Chance, den DVS interessanter zu gestalten und dadurch auch Firmen und Körperschaften neben Privatpersonen als neue Mitglieder zu gewinnen.

Durch sein außerordentliches Engagement für den DVS war er mit seiner Expertise und seiner Erfahrung als DVS-Präsident, als Mitglied des GSI-Aufsichtsrates und im GSI-Gesellschafterausschuss tätig. Im Berufsleben und im Ehrenamt setzte er sich stets für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie im globalen Wettbewerb und der kleinen und mittleren Unternehmen in der deutschen Wirtschaft ein. Nach seinem Wirken in der Mannesmann AG und den Mannesmann Röhrenwerken war er ab 1994 bei der Europipe GmbH beschäftigt, zuletzt als Vorsitzender der Geschäftsführung.

Dr. Gärtner zeichnete sich durch ein außerordentliches Engagement für den DVS aus. Mit seiner Expertise und seiner Erfahrung war er als DVS-Präsident, als Mitglied des GSI-Aufsichtsrates und im GSI-Gesellschafterausschuss tätig. Im Berufsleben und im Ehrenamt setzte er sich stets für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie im globalen Wettbewerb und der kleinen und mittleren Unternehmen in der deutschen Wirtschaft ein. Nach seinem Wirken in der Mannesmann AG und den Mannesmann Röhrenwerken war er ab 1994 bei der Europipe GmbH beschäftigt, zuletzt als Vorsitzender der Geschäftsführung.