Zum Hauptinhalt springen
Forschung
21.06.2021
Artikel teilen
Schweißtechnik

Arbeits­schutz bleibt zen­trales The­ma beim Schweißen

Arbeitsschutz und Prävention bleiben wichtige Themen für den DVS. Mit der Initiative „REarc – Reduced Exposures in arc welding“ strebt er deshalb die Zusammenarbeit von Herstellern, Anwendern, Verbänden, Arbeitnehmervertretern, Bildungsinstitutionen, staatlichen und berufsgenossenschaftlichen Gremien sowie Forschungsgruppen zu diesem Thema an. Mit seiner Mitarbeit an einer gemeinschaftlichen Initiative fördert der DVS die Bemühungen um einheitliche und verbindliche Lösungen für alle Beteiligten und Betroffenen.

Ziel ist es, einen umfassenden Präventionsansatz für alle Berufstätigen in der Schweißtechnik zu erarbeiten und mit allen abzustimmen. Dieser Ansatz soll jegliche Formen der Emissionen – Schweißrauche und Strahlung – beim Lichtbogenschweißen einbeziehen. Die sozioökonomische Bedeutung der Schweißtechnik in Europa, weitere Entwicklungen zum Arbeitsschutz von Schweißern, die Bewertung von Emissionen, Szenarien für Reaktionen aus der Industrie und der Gesellschaft sowie strategische Entwicklungen zum Einsatz in der Schweißtechnik müssen hierfür berücksichtigt werden.

DVS Forschung beauftragt Studie zum Arbeitsschutz in der Schweißtechnik

Darüber hinaus hat die Forschungsvereinigung Schweißen und verwandte Verfahren e. V. des DVS, kurz: DVS Forschung, eine Studie zum Thema „Arbeitsschutz in der Schweißtechnik“ in Auftrag gegeben. Im Rahmen der Studie soll der technische Kenntnisstand zur Entstehung und Wirkung von Schweißrauch beim MSG-Schweißen erarbeitet werden. Hierzu werden auf Basis einer Literaturrecherche der Stand der Forschung im Bereich physikalischer Ursachen der Schweißrauchentstehung, die prozess- und werkstoffspezifischen Einflüsse sowie die bislang etablierten technischen Schutzmaßnahmen betrachtet. Die Ergebnisse werden im August 2021 vorliegen.

Der DVS setzt sich aktiv dafür ein, das Risiko für Erkrankungen von Beschäftigten in der Schweißtechnologie nachhaltig zu vermindern und gleichzeitig die Schweißtechnik als führende Fügetechnologie in Europa zu etablieren.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Jens Jerzembeck
+49 211 1591-173
jens.jerzembeck@dvs-hg.de