Zum Hauptinhalt springen
Quelle: EWM AG
Technik
25.08.2021
Artikel teilen
Prävention

Arbeitsschutz bleibt zentrales Thema im DVS

Arbeitsschutz und Prävention bleiben wichtige Themen für den DVS und seine Mitglieder. Mit einer gemeinsamen Initiative – unter dem Arbeitstitel „REarc – Reduced Exposures in arc welding“ – strebt der DVS deshalb die Zusammenarbeit von Herstellern, Anwendern, Verbänden, Arbeitnehmervertretern, Bildungsinstitutionen, staatlichen und berufsgenossenschaftlichen Gremien sowie Forschungsgruppen an. Damit fördert der DVS die Bemühungen um einheitliche und verbindliche Lösungen für alle Beteiligten und Betroffenen.

Ziel ist es u. a., einen umfassenden Präventionsansatz für alle Berufstätigen in der Schweißtechnik zu erarbeiten und abzustimmen. Dieser Ansatz soll jegliche Formen der Emissionen – Schweißrauche und Strahlung – beim Lichtbogenschweißen einbeziehen. Doch Schutzmaßnahmen allein sind nicht ausreichend. Gemeinsam mit der DVS Forschung verfolgt der DVS das Ziel, den Lichtbogenprozess, die Anlagentechnik, die Zusatzwerkstoffe und Prozessgase unter emissionsreduzierenden Kriterien zu optimieren. Kurz- und mittelfristig wird die DVS Forschung Projekte auf den Weg bringen, die nicht nur persönliche, organisatorische oder technische Maßnahmen zum Arbeitsschutz erforschen, sondern auch bestehende Prozesse beim Metallschutzgasschweißen hinterfragen.

Die Forschungsvereinigung Schweißen und verwandte Verfahren e. V. des DVS, kurz: DVS Forschung, bringt hier ihr Know-how und ihr Wissen aus der Fügetechnik ein. „Wenn wir uns die Forschungsprojekte der vergangenen Jahre einmal unter dem Gesichtspunkt der Prozessoptimierung ansehen, so können wir hier bereits mögliche Effekte auf die Reduzierung von Emissionen beim Lichtbogenschweißen nachweisen", so Dipl.-Ing. Jens Jerzembeck, Leiter der Abteilung „Forschung und Technik“ im DVS, „Diese wurden aber bisher kaum umgesetzt. Wir sehen hier eine echte Chance, um das Lichtbogenschweißen zu modifizieren.“

Der DVS setzt sich aktiv dafür ein, das Risiko für Erkrankungen von Beschäftigten in der Schweißtechnologie nachhaltig zu vermindern und gleichzeitig die Schweißtechnik als führende Fügetechnologie in Europa zu etablieren.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Jens Jerzembeck
+49 211 1591-173
jens.jerzembeck@dvs-hg.de