Zum Hauptinhalt springen

ZDH und DVS diskutieren über wirtschaftliche Lage

Die Koordinierungsgruppe Handwerk-DVS traf sich am 20. und 21. September bei der HENSEL Fahrzeugbau GmbH & Co. KG in Waldbrunn zu ihrem jährlichen Austausch. Themen waren dieses Mal unter anderem die wirtschaftliche Lage in der fügetechnischen Branche sowie der Innovationspreis „Fügen im Handwerk“.

Gastgeberin Dipl.-Ing. Ines Hensel, Geschäftsführerin der HENSEL Fahrzeugbau GmbH und Mitglied im DVS-Präsidium, lud zunächst die Gäste aus dem Handwerk und dem Verband zur Besichtigung des Unternehmens ein. Vom kleinen Einsatzleitwagen bis hin zu großen Kommandozentralen und Gerätewagen werden hier nach speziellen Kundenwünschen Fahrzeuge umgebaut. Selbstverständlich durften die Gäste auch in einem Feuerwehrwagen Platz nehmen.

Neben diesem Blick in die Praxis eines fügetechnischen Unternehmens wurde über die wirtschaftliche Lage in der Branche gesprochen. Dr.-Ing. Roland Boecking, Hauptgeschäftsführer des DVS, stellte dazu die neue Wertschöpfungsstudie vor. Anschaulich erklärte er die direkten und indirekten Effekte in der Füge-, Trenn- und Beschichtungstechnik, durch die Wertschöpfung entsteht. So konnte er auf den Wertschöpfungsbeitrag von 25,3 Mrd. Euro und 429.000 Beschäftigen im Jahr 2019 in Deutschland verweisen.

Ein weiterer wichtiger Punkt auf der Agenda der Koordinierungsgruppe Handwerk-DVS war der Innovationspreis „Fügen im Handwerk“. Die Planung sieht vor, die nächste Preisvergabe im Rahmen der Weltleitmesse SCHWEISSEN & SCHNEIDEN 2023 in Essen stattfinden zu lassen. Im nächsten Jahr sind dann wieder Handwerkskammern, Fachverbände und Innungen des Handwerks sowie DVS-Bildungseinrichtungen aufgerufen, ihre Vorschläge zu einem innovativen Handwerksbetrieb einzureichen.

Ansprechpartnerin:
Dr.-Ing. Ursula Beller
Koordinatorin „Handwerk im DVS“
+49 211 1591-187
ursula.beller@dvs-hg.de

 

Ähnliche Artikel